Keynotes

 

Prof. Marcelo Milrad:

An Evolutionary Perspective on Mobile Learning: From Research and Pilot oriented to Scalable and Sustainable

Montag, der 12.09.2016

Milrad small webAbstract

The research field of mobile learning has gained much attention in the last 15 years. Since the late 90’s, a substantial number of research projects on mobile learning have been conducted in both formal and informal learning settings. The analysis of the research literature in this field indicate that much of the global research efforts have concentrated on the design and development of a wide range of technological solutions to support learning about a particular subject matter. The outcomes of these research activities have contributed to a refined conceptualization of learning with mobile technologies in schools, museums and in field trips.

In this talk Prof.  Marcelo Milrad from Linnaeus University in Sweden will address and discuss those aspects related to innovation and sustainability in mobile learning. He will first introduce this research field in terms of perspectives and challenges in order to understand why it matters to study the sustainability of innovations in schools. Thereafter, Prof. Milrad will turn the focus to a couple of his on-going research projects in order to provide a critical analysis on the barriers and constraints experienced by both researchers and teachers while integrating mobile devices and applications in elementary,  secondary schools and university settings. Towards the end, the speaker will discuss factors, stakeholders and lines of action identified when attempting to introduce and sustain innovative educational practices in Swedish schools.

CV

Marcelo Milrad is a Full Professor of Media Technology at the Faculty of Technology at Linnaeus University (LNU) in Sweden. He is also the director of the Center for Learning and Knowledge Technologies (CeLeKT). His current research interests include the design of learning environments to support learning about complex domains, collaborative discovery learning and the development of mobile and wireless applications to support collaborative learning. Professor Milrad teaches undergraduate courses in media technology and computer science with a special focus on XML, web 2.0 and mobile technologies. He teaches also at the international master program on Social Media and Web technologies at LNU. In addition, Professor Milrad is actively involved in doctoral courses in the field of Technology Enhanced Learning.

Professor Milrad has published over 180 articles in international journals, refereed conferences, books and technical reports. He has also been presenting and giving lectures about his work in more than 40 countries worldwide. During the last years he has been serving as a program committee member in a number of international scientific conferences such as CSCL, ICALT, WMUTE, ICCE and mLearn. He is also an editorial board member in several scientific journals in the field of Technology Enhanced Learning. Professor Milrad has acted as an executive member of the IEEE Computer Society Technical Committee on Learning Technology (LTTC) and he is one of the initiators of the IEEE International Conference on Wireless and Mobile Technologies in Education (WMTE). During 2007, he was one of the steering committee members of the Mobile Learning SIG, a research activity that was part of the European Network of Excellence on Technology Enhanced Learning Kaleidoscope.

Prior to entering LNU, Professor Milrad has been working at Växjö University, the Research Corporation for Media and Communication Technologies, the Institute for Media Technology (IMT), the Center for Human-Computer Studies (CMD) at Uppsala University, Sweden and the Weizmann Institute of Science, Israel. During the last 15 years, Professor Milrad has been directly involved in the design and development of multimedia based learning environments both in schools, universities and in industrial settings.

 

Prof. Ulrik Schroeder:

Open Learning Analytics

Dienstag, der 13.09.2016

SchroederAbstract

In den letzten Jahren bildet Learning Analytics (LA) einen Schwerpunkt im Bereich der technology-enhanced learning (TEL) Forschung , da Anwender, Institutionen und Forscher zunehmend das Potenzial sehen, das LA hat um die Zukunft der TEL Landschaft und insbesondere offene Lernformen wie in MOOCs zu gestalten. Generell beschäftigt LA sich mit der Entwicklung von Methoden und Werkzeugen, die die in einem Lernprozess anfallenden Daten auswertet, um den Lehr-/Lernprozess zu optimieren.

Der Vortrag bietet einen systematischen Überblick über das aktuelle Forschungsgebiet und seine Schlüsselkonzepte durch ein Referenzmodell für LA, welches relevante Themengebiete in vier Dimensionen beschreibt. Dargestellt werden insbesondere die Herausforderungen und Lösungsansätze für Open Learning Analytics (OLA), das durch flexible und modulare Architektur versucht, Flexibilität in allen 4 Dimensionen zu bieten. In diesem Kontext stehen auch die im Anschluss präsentierten laufenden Forschungsprojekte der Arbeitsgruppe, die in formellen (Schule, Hochschule) und informellen (Berufliche und private Weiterbildung) Lernkontexten untersucht werden.

CV

Ulrik Schroeder leitet als Informatikprofessur für Lerntechnologien das CiL (Center for innovative Learning Technologies), das für die eLearning Unterstützung und die gesamte eLearning Infrastruktur an der RWTH Aachen verantwortlich ist. Ferner betreibt er das Informatik-Schülerlabor InfoSphere. Seine Forschung im Bereich Lerntechnologien umfasst eAssessment und intelligente Rückmeldung zu Lernprozessen, soziale Anwendungen im Bildungsbereich, mobiles Lernen, Learning Analytics sowie Didaktik der Informatik, die Informatik-Lehramtsausbildung sowie Gender-Mainstreaming in der Informatik.

 

Prof. Maria Knobelsdorf:

"Theoretische Informatik ist so spannend – wenn da nicht diese Beweise wären …"

Mittwoch, der 14.09.2016

KnobelsdorfAbstract

Informatik-Studierende haben in der Mehrzahl Schwierigkeiten, die Leistungsanforderungen im Bereich Theoretische Informatik zu erfüllen. Viele Studierende brechen entsprechende Lehrveranstaltungen vorzeitig ab, und ein signifikant hoher Anteil besteht die Abschlussklausur nicht. Dieser Umstand wirkt sich auch negativ auf die hohe Schwundquote im Bachelorstudiengang Informatik aus. Verschiedene fachdidaktische Ansätze und Lernwerkzeuge sind bisher vorgestellt und eingesetzt worden, um den Studierenden den Einstieg in die Theoretische Informatik zu erleichtern. Die meisten Ansätze basieren jedoch auf der Annahme, dass die Studierenden kein Interesse an dem Bereich sowie generelle Verständnisschwierigkeiten haben. Empirische Studien, die diese Annahme bzw. bisherige Lehr-Lern-Settings der Theorie untersuchen, gibt es jedoch kaum. Die Arbeitsgruppe CSEd am Fachbereich Informatik der Universität Hamburg untersucht daher, wie Informatikstudierende Übungsaufgaben in Lehrveranstaltungen der Theoretischen Informatik bearbeiten, und leitet daraus Erkenntnisse für fachdidaktische Maßnahmen ab. Erste Ergebnisse zeigen, dass die Studierenden Theoretische Informatik interessant finden und keine generellen Schwierigkeiten haben, die jeweiligen Fachthemen zu verstehen. Problematisch für die Studierenden scheinen hingegen mathematische Formalismen, das Lesen und Verstehen dieser im Kontext der Aufgabenstellung sowie das systematische Entwickeln und Aufschreiben einer Beweisidee zu sein. Daraus leitet sich ab, dass die Entwicklung formal-mathematischer Fachkompetenzen in der Studieneingangsphase stärker in den Fokus genommen werden sollte. Der Cognitive Apprenticeship Ansatz stellt hier eine Möglichkeit dar, kompetenzorientierte Lehre zu gestalten und wurde in Kooperation mit der Theoretischen Informatik der Universität Potsdam bereits erfolgreich erprobt. Der Vortrag stellt beide Forschungsprojekte vor und geht dabei auf theoretische und methodische Aspekte fachdidaktischer Forschung in diesem Zusammenhang ein.

CV

Maria Knobelsdorf ist seit August 2015 Professor am Fachbereich Informatik der Universität Hamburg und leitet dort den Arbeitsbereich Computer Science Education, der sich mit Lernen und Lehren in der Informatik, insbesondere in der universitären und außeruniversitären Erwachsenenbildung befasst. Ihr Arbeitsbereich widmet sich in der Forschung den drei Kernthemen: Studienabbruch in der Anfangsphase des Informatikstudiums, fachdidaktische Konzepte in der Theoretischen Informatik und Digitale Bildung für gesellschaftliche Entscheidungsträger. Ihre Forschungsergebnisse wurden in zahlreichen internationalen Tagungsbänden und Zeitschriften publiziert. Sie ist Mitbegründerin und Mitglied im Steering Committee der GI/ACM Konferenz WiPSCE und in den Programmkomitees mehrerer internationaler Konferenzen und Zeitschriften vertreten. Maria Knobelsdorf wurde im Jahr 2011 an der Freien Universität Berlin mit Forschungsarbeiten zu Themen der Bildungsbiographien promoviert. Sie vertrat anschließend Professuren der Didaktik der Informatik an der Universität Oldenburg und der Technischen Universität Dortmund. In den Jahren 2013/14 lebte sie in New York und arbeitete für die Bronx Academy for Software Engineering und New York City Foundation for Computer Science Education (CSNYC) und hat unter anderem für die New York University einen Lehramtsstudiengang für Informatik entwickelt.

Talking to reporters following the team practice Sunday in Irvine, Fisher stated that he would eventually be Danny Woodhead Jersey, Very impressed if one of his team players did not stand for thenational anthem.Would certainly be very, Very surprised if I had our players do that Matt Bryant Jersey,Particularly on account of the respect that we have shown, But year, Butsince our amount of in time St. Louis and my time going made use of for the nationalanthem http://www.ramsteamproshop.com/cheap-Eric-Dickerson-Jersey. A current Rams player were to have the identical issue, Fisher said he hoped he would cometo me to discuss it before he reacted in such a fashion.